26. September 2022: „Despotischer Sozialismus“ oder „Staatssklaverei“?

18:30–20:00 Uhr

Vortrag und Diskussion

Karl-Renner-Institut, Karl-Popper-Straße 8, 1100 Wien

Anmelden

Der Umgang der österreichischen und deutschen Sozialdemokratie mit Sowjetrussland 1917 bis 1929

„Wie hältst du es mit Sowjetrussland?“, diese Frage bewegte nach der Oktoberrevolution die europäische Linke. Für die innersozialdemokratische Diskussion in Deutschland und Österreich markieren die Begriffe „Despotischer Sozialismus“ (Otto Bauer) oder Staatssklaverei“ (Karl Kautsky) den Spannungsbogen, in dem in den verschiedenen Strömungen die Haltungen zur Oktoberrevolution und die weitere Entwicklung Sowjetrusslands kritisch untersucht wurden.
Die Schilderung und Analyse der Reaktionen auf die politischen, ökonomischen und sozialen Entwicklungen, Ereignisse und Entscheidungen in Sowjetrussland – Friede von Brest-Litowsk, Auflösung der Konstituante, Parteidiktatur, Struktur des Rätesystems, Komintern-Strategie, Kronstädter Aufstand, Georgien-Intervention, Neue Ökonomische Politik (NEP), Agrarfrage, Bürokratie, Terror – bilden gleichsam eine ausführlich kommentierte Chronik der ersten zwölf Jahre bolschewistischer Herrschaft. 
Dieser revolutionäre Umbruch bildete geopolitische Konfliktlinien aus, die das 20. Jahrhundert prägen sollten. Ebenso zog der Kollaps des Zarenreiches viele Staatswerdungsprozesse nach sich, die auch noch in der aktuellen Krisensituation des Ukraine-Krieges historische Relevanz und Brisanz haben. 
Diese Veranstaltung wird historische Ereignisse debattieren, die einen Bogen bis zur aktuellen politischen Lage in Europa spannen und Reflexionen über mögliche Szenarien ermöglichen.

Buchautor und Vortragender

Ulrich Schöler, 
Jurist, Politikwissenschafter und Vorstandsvorsitzender der Bundeskanzler-Willy-Brandt-Stiftung

Kommentator

Heinz Fischer, 
Jurist und Bundespräsident a. D.
 

Moderation

Michael Rosecker, 
Historiker, Karl-Renner-Institut

Kontakt

Christine Bobek

Christine Bobek

Direktionsassistenz, Rechnungswesen, Personal
Bruno-Kreisky-Preis für das Politische Buch

Telefon: +43 1 804 65 01-33anrufen

E-Mail Adresse: E-Mail schreiben anbobek@renner-institut.at(öffnet Mailprogramm)

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: