15. April 2022: S&Ds: Serbia must make a clear pro-European choice if it wants to continue on the accession path

Nach dem Sieg von Präsident Vučić und seiner Regierungspartei SNS bei den Wahlen am Sonntag in Serbien fordern die Sozialisten und Demokraten ihn auf, endlich eine klare proeuropäische Entscheidung zu treffen, Demokratie und Rechtsstaatlichkeit wiederherzustellen und die Reform des Erweiterungsprozesses ernst zu nehmen. Serbien muss sich auch den EU-Sanktionen gegen Russland nach Putins Krieg gegen die Ukraine so schnell wie möglich anpassen. Andernfalls wird dies Folgen für seine EU-Perspektive haben.

Die Rückkehr zu einem pluralistischen und vielfältigen Parlament in Serbien ist eine positive Entwicklung. Allerdings bedauern die S&D-Fraktionen die eingeschränkte Fähigkeit der Wähler, eine informierte Wahl ohne unangemessenen Druck der Regierungspartei zu treffen.

Thijs Reuten, S&D MdEP und Mitglied der Wahlbeobachtungsmission des Europäischen Parlaments, sagte:

„Der größte Erfolg bei diesen Wahlen war die Beteiligung der Opposition, die vor zwei Jahren die Parlamentswahlen boykottierte. Leider können wir neben auch einer höheren Wahlbeteiligung nichts Positiveres hinzufügen, denn trotz einiger später Gesetzesänderungen und verschiedener politischer Optionen wurden die Wahlen vollständig von der Regierungspartei dominiert. SNS und seine Verbündeten setzten die Wähler unter Druck, beschimpften die Medienszene und bestätigten erneut unsere Enttäuschung über die Entwicklungen in Serbien. Darüber hinaus wird es in der nächsten Wahlperiode rechtsextreme Parteien in der Versammlung geben.

„Es ist wichtig zu betonen, dass drei verschiedene Wahlen, die gleichzeitig abgehalten werden, in fragilen Demokratien keine normale Praxis sein sollten, da die schwachen Wahlbedingungen eine Grundlage für den Missbrauch des Systems durch die Regierung sind. Ein Beweis dafür ist die Schließung des Der Zentrale Wahlausschuss veröffentlichte gestern Abend weder vorläufige Ergebnisse noch die Wahlbeteiligung, während Präsident Vučić sich zum Sieger der Präsidentschaftswahlen erklärte.“

Tonino Picula, außenpolitischer Sprecher der S&D, fügte hinzu:

„Ich mache mir keine Illusionen, und die Kommission sollte es auch nicht sein. Präsident Aleksandar Vučić und seine der EVP nahestehende SNS-Partei werden weiterhin die Demokratie verspotten. Diese Wahlen haben erneut Vučićs völlige Missachtung der Fairness des Wahlprozesses auf Kosten des serbischen Volkes demonstriert. Nach der Weigerung Serbiens, seinen Verpflichtungen als EU-Beitrittskandidat durch die Verhängung von Sanktionen gegen Russland nachzukommen, fügt Vučić der Verletzung nun noch eine Beleidigung hinzu. Serbien muss eine ganz klare Entscheidung für die Union treffen oder mit schwerwiegenden Konsequenzen rechnen. Unsere Haltung hat sich nicht geändert: Der Rat sollte keine neuen Verhandlungskapitel mit Serbien eröffnen, bis die Regierung Vučić diese Entscheidung trifft, ihre vorsätzliche Zerstörung der Rechtsstaatlichkeit rückgängig macht und Russland mit Sanktionen belegt.“

Following the victory by President Vučić and his ruling SNS party in Sunday’s elections in Serbia, the Socialists and Democrats urge him to finally make a clear pro-European choice, restore democracy and the rule of law and take the enlargement process reform seriously. Serbia must also align to the EU sanctions against Russia following Putin’s war against Ukraine as soon as possible. Otherwise, this will have the consequences for its EU perspective.

The return to a pluralistic and diverse Parliament in Serbia is a positive development. However, the S&Ds regret the limited ability of voters to make an informed choice free from undue pressure from the ruling party.

Thijs Reuten, S&D MEP and member of the European Parliament Election Observation Mission, said:

“The main success in these elections was the participation of the opposition, who boycotted the parliamentary elections two years ago. Unfortunately, besides also a higher voter turnout, we cannot add anything more positive, because despite some late legislative changes and various political options, the elections were completely dominated by the ruling party. SNS and its allies pressured the voters, abused the media scene, and confirmed again our disappointment with the developments in Serbia. On top of all this, there will be extreme right parties in the Assembly next term.

„It is important to stress that three different elections held at the same time should not be a normal practice in fragile democracies, as the weak electoral conditions are a basis for government abuse of the system. A proof of this is the closing down of the Central Election Committee last night, publishing neither preliminary results nor voter turnout, while President Vučić declared himself the winner of the presidential elections.”

Tonino Picula, S&D spokesperson on foreign affairs, added:

“I am under no illusions, and the Commission should not be either. President Aleksandar Vučić and his EPP-associated SNS party will continue to make a mockery of democracy. These elections have again demonstrated Vučić’s total disregard for the fairness of the electoral process at the expense of the Serbian people. After Serbia’s refusal to fulfill its obligations as a candidate for EU membership by implementing sanctions against Russia, Vučić now adds insult to injury. Serbia needs to make a very clear choice for the Union or face serious consequences. Our stance has not changed: the Council should not open any new negotiation chapters with Serbia until the Vučić government makes this choice, reverses its willful destruction of the rule of law, and sanctions Russia.”

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: