27. Jänner 2021: Tag des Gedenkens an die Opfer des Nationalsozialismus

Immer wieder ist es uns eine Verpflichtung, am 27. Jänner den Opfern der „Shoa“ zu gedenken. In einem unvorstellbaren Ausmaß wurde aus minderwertigen Gründen eine Massenvernichtung von über 6 Millionen Juden und Jüdinnen, darunter 1,5 Millionen Kinder, der Roma und Sinti durchgeführt. Die Ermordung und Erniedrigung von Menschen aus rassischen, religiösen, kulturellen und politischen Gründen führte die dunkelste Seite der Menschen zu Tage.

Der Internationale Holocaust-Gedenktag (auch internationaler Tag des Gedenkens an die Opfer des Holocaust bzw. engl. International Holocaust Remembrance Day) findet jährlich am 27. Jänner statt. Seit vielen Jahren ist dieser Aktionstag ein Fixpunkt im jährlichen Gedenkkalender und ein wichtiger Anlass für die Erinnerung an die Opfer des Nationalsozialismus. Jede und jeder ist aufgerufen, aktiv gegen Rassismus, Antisemitismus und Rechtsextremismus aufzutreten.

Die Resolution 60/7 der Vereinten Nationen fordert „die Mitgliedstaaten nachdrücklich auf, Erziehungsprogramme zu erarbeiten, die die Lehren des Holocaust im Bewusstsein künftiger Generationen verankern werden, um verhindern zu helfen, dass es in der Zukunft wieder zu Völkermordhandlungen kommt“ und „verurteilt vorbehaltlos alle Manifestationen von religiöser Intoleranz, Verhetzung, Belästigung oder Gewalt gegenüber Personen oder Gemeinschaften auf Grund ihrer ethnischen Herkunft oder religiösen Überzeugung, gleichviel wo sie sich ereignen“.


2005 wurde der Internationaler Holocaust Gedenktag von den Vereinten Nationen eingeführt. Dass der Tag auf den 27. Jänner fällt, ist kein Zufall, sondern soll an die Befreiung durch die Rote Armee im Jahre 1945 des Konzentrationslagers Auschwitz-Birkenau erinnern. Anlässlich der 60. Jahresfeier der Befreiung wurde das Datum fixiert. Das Konzentrationslager Auschwitz-Birkenau wurde zum Synonym für die industrielle Massenvernichtung der Juden und Jüdinnen.


In Österreich wurde der Tag des Gedenkens an die Opfer des Nationalsozialismus erstmals 2012 begangen, als die damalige Nationalratspräsidentin Barbara Prammer eine Veranstaltung im Parlament veranstaltete.
Seit 2012 setzt die Plattform „Jetzt ein Zeichen setzen“ mit einer Gedenkkundgebung am Wiener Heldenplatz, bei der Überlebende und Politiker zu Wort kommen, ein starkes Zeichen gegen den Nationalsozialismus, Antisemitismus und Rassismus. Jedes Jahr steht unter einem besonderen Motto:
2020: Antisemitismus ohne Wenn und Aber bekämpfen
2019: Für ein Europa der Menschenrechte
2018: In Zukunft erinnern4
2017: Kein Wiedererstarken von Ideologien der Ungleichwertigkeit
2016: Kein Wiedererstarken von Ideologien der Ungleichwertigkeit
2015: 70 Jahre Befreiung von Auschwitz


Besonderes Augenmerk wird bei allen Veranstaltungen auf das Erzählen von ZeitzeugInnen gelegt. Sie berichten von ihren persönlichen Erfahrungen und teilen ihre Erlebnisse mit Kindern, Jugendlichen und Erwachsenen, um an die schrecklichen Taten zu erinnern.

Die Sozialdemokratie ist seit ihrem Entstehen eine internationale Friedens- und Bildungsbewegung. Nicht nur das Wissen, dass alles Leid dieser Welt von Hass und Gier, Gewalt und Krieg ausgeht, bewegt uns dazu, immer wieder an die schrecklichen Ereignisse kriegerischer Auseinandersetzungen zu gedenken. In diesem Sinne fordern wir: Nie wieder Krieg!



Infos von der Seite: https://www.feiertage-oesterreich.at/festtage/holocaust-gedenktag/#:~:text=%C3%96sterreich%20bildet%20eine%20Ausnahme,%20weil%20hier%20nicht%20der,bewusst%20vermieden%20und%20so%20gibt%20es%20am%2027.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: